musik

Liebe Eltern, Schüler und alle Interessierte unserer Schule - herzlich willkommen auf den Seiten des Fachbereichs Musik des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn!

Musik ist einer der wichtigsten Bestandteile unseres Schullebens. Angefangen vom Musikunterricht an unserer Schule über eine Vielzahl von musikalischen Veranstaltungen wie den „Kultursplittern“, dem Sommerfest, den jüdischen Festen und Feiertagen bis hin zu außerschulischen Veranstaltungen: ohne Musik ist unsere Schule kaum vorstellbar. 

Die kulturelle Offenheit und religiöse Vielfalt unse­rer Schule spiegelt sich in unterschiedlichsten mu­si­kalischen Akti­vi­täten und der Gestaltung des Musikunterrichts wi­der. So hat Musik aus ver­schiedenen Kulturkrei­sen und unterschiedlichen musikalischen Genres an der Schule einen festen Platz: Jüdisch-litur­gi­scher Gesang findet ebenso Gehör wie Barock, Klassik, Jazz und Pop, Klezmer oder auch afrikanische Musik.

Interessierte Schüler können in ver­schiedenen Ensembles musikalisch aktiv werden: Von Streicherensembles, Afro-Percussion, Rock- und Popband, bis zu Klez­mer­gruppen und Chorgesang reicht die Bandbreite der musikalischen Aktivitäten. 

Hierbei verstehen wir Musik – unabhängig von der individuellen Be­gabung – als Chance, die eigenen Persönlichkeit kennenzulernen und zu entwickeln. Die Lehrer Rosenthal und Beißwenger versuchen den Schülern und Schüler­innen eine Plat­t-form zu schaffen, um im Umgang mit Musik kreativ und produktiv wichtige Erfahrungen zu sammeln. Durch das gemeinsame Musizieren in Ensembles und das Singen im Chor wird eine überaus starke Gemeinschaft erfahrbar die Energien freisetzt, wie dies wohl nur beim Musikmachen der Fall ist. 

Musik als Unterrichtsfach
Grundlage für die Gestaltung des Musikunterrichts ist der Berliner Rahmenlehrplan für die Grundschule und die Sekundarstufen I und II. Ein moderner Musikunterricht bedeutet für uns stets die Vernetzung der Kompetenzbereiche „Musik gestalten“, „ Musik wahrnehmen und verstehen“ und „Nachdenken über Musik“ mit schülerorientierten Inhalten. Insbesondere bildet Jüdische Musik in all ihren Facetten einen wichtigen Schwerpunkt. Ziel ist ein möglichst lebendiger Unterricht mit einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis. 

Insbesondere durch großzügige Einzelspenden und den Förderverein der Schule konnten in den vergangenen Jahren zahlreiche Instrumente angeschafft werden, die einen praxisnahen und daher lebendigen Unterricht ermöglich: Die Palette reicht von einem Klassensatz chromatischer Glockenspiele über diverse Keyboards, Gitarren, Schlagzeug, afrikanische Trommeln (Djemben) und weitere Perkussionsinstrumente. 

Zur Bereicherung des Musikunterrichts und für unsere zahlreichen musikalischen Aktivitäten stehen außerdem zur Verfügung: Streichinstrumente (Violoncello, Violine) und Holzblasinstrumente (Saxophon, Klarinette). Besonders begehrt ist der neu renovierte Bechstein-Konzertflügel in unserer Aula. Diese ist mit einer modernen Soundanlage ausgerüstet, welche auch professionellen Ansprüchen genügt.

Jüdischer Feiertag ohne Musik – undenkbar! Religiöse Anlässe begeht die Schule mit musikalisch begleiteten Veranstaltungen.

Bei zahlreichen Anlässen und Festen unserer Schule treten unterschiedliche Ensembles auf. 

Auch außerhalb der Schule treten unsere Schüler bei exponierten Anlässen in Erscheinung!

Die Verleihung des Heinz-Galinsk-Preises an Angela Merkel in der Jüdischen Gemeinde Berlin – musikalisch begleitet von Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von Herrn Rosenthal.

Zur Einweihung der Yitzhak-Rabin-Straße mit dem Staatspräsidenten Israels und dem  regierenden Bürgermeister von Berlin.

Verleihung der Obermayer German Jewish History Awards 2013 im Plenarsaal des Abgeordnetenhauses am 28.1.2013 (Video) 

http://josberlin.de/file/obermayer1.mp4